Schlagwort-Archive: Sprechstimme

Presse

In der Presse wurde von Uta Feuerstein berichtet in:

Artikel in der Zeitschrift Känguru
Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger am 31.07.2006
Artikel in der Kölner Bildzeitung am 22.10.2007
Artikel im Berliner Tagesspiegel am 16.10.2011

Radiosendungen mit Uta Feuerstein

Radiosendung WDR 5 am 16.02. 2017 in „Leoanardo“ zum Thema Dialekt

Radiosendung WDR 5 am 16.02. 2017 in „Leoanardo“ zum Thema Dialekt

Diese Radiosendung wurde am 16.02. 2017 im WDR 5 in der Wissenssendung Leonardo ausgestrahlt. Uta Feuerstein wird als Fachfrau von der Journalstin Andrea Lueg zu dem Thema „Hochdeutsch sprechen“ interviewt, also dazu, warum Menschen bei ihr daran arbeiten, ihre Dialekte abzulegen, um ein Standarddeutsch oder Hochdeutsch zu erlernen und wie das funktioniert.
Sendung verpasst? Hier gelangen Sie zur Sendung in der Audiothek. Wenn Sie nicht die gesamte Sendung anhören möchten, können Sie zu 00:32:20 vorspulen oder Sie hören sich hier den Ausschnitt an:

Radiosendung Radio Erft (2)

23.08.2006: Möglichkeiten der Behandlung von Tinnitus mit der Stimmig-sein- Methode

Radiosendung Radio Erft (1)

5. April 2006: Vorstellung der Stimmig-sein- Methode

WDR4: 28.08. 2004: In der Sendung „In unserem Alter“

Thema Stimme, Studiogast: Uta Feuerstein Radio Erft: 5. April 2006: Vorstellung der Stimmig sein – Methode

Radio Köln: Buchvorstellung, 2000, Studiogast: Uta Feuerstein

Literaturliste von Artikeln und Buchbeiträgen zur Stimmig sein – Methode®

Feuerstein, U. (2003). Einführung in die Stimmig sein – Methode®. Funktional- psychointegrale Selbstregulation von Gesang und Sprechstimme®. Teil 1. Logopädie, 3, 8- 23.

Feuerstein, U. (2003). Einführung in die Stimmig sein – Methode®. Funktional- psychointegrale Selbstregulation von Gesang und Sprechstimme®. Teil 2. Logopädie, 4, 9-22.

Feuerstein, U. (2003). Einführung in die Stimmig sein – Methode®. Funktional- psychointegrale Selbstregulation von Gesang und Sprechstimme®. In Doppelpunkt – Fortbildungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik – Landesgruppe Westfalen-Lippe e.V. (Hrsg.), Sprache für alle – Neue Möglichkeiten der Sprachheilpädagogik (S. 82-107). Karlsruhe: Loeper Literaturverlag.

Feuerstein, U. (2004). Die „Stimmig sein – Methode“: Funktional- psychointegrale Selbstregulation von Gesang und Sprechstimme. Forum Logopädie, 4, 16-21.

Feuerstein, U. (2005). Einführung in die Stimmig sein – Methode®. Funktional- psychointegrale Selbstregulation von Gesang und Sprechstimme®. In P. Arnoldy, B. Traub (Hrsg.), Sprachentwicklungsstörungen früh erkennen und behandeln. (S. 64-76). Karlsruhe: Loeper Literaturverlag.

Feuerstein, U. (2006). Singen als Zugang zu einem selbstbestimmten Leben. Die Stimmig sein – Methode als musiktherapeutisches Verfahren. Musiktherapeutische Umschau, 27 (1), 43-53.

Feuerstein, U. (2006). Die Stimmig sein – Methode. Entwicklung und Einordnung eines funktional-psychointegralen Selbstregulationskonzepts für die Stimmtherapie. Die Sprachheilarbeit – Fachzeitschrift für Sprachbehindertenpädagogik, 3, 117-126.

Feuerstein, U. (2008). Körperliche und psychische Ursachen bei falscher Intonation im Gesang und deren Behebung. Forum Kirchenmusik,3,  14-22.

Feuerstein, U., Himmelmann, U. (2008). Stimme als Brücke von Mensch zu Mensch. Erkenntnisse zum kulturübergreifenden emotionalen Ausdrucksgehalt der Stimme in der Stimmig sein-Methode®. In: Riehmann, Ch., Dallmeier, M (Hrsg.), Sprache als Brücke von Mensch zu Mensch. Handeln – Sprechen – Schreiben, S. 66-78. Cottbus: Verlag Reinhard Semmler GmbH.

Feuerstein, U., Himmelmann, U. (2010). Die Stimmig sein-Methode® in der Logopädie. Logopädieaustria. Logothema 1, 16-20.

Feuerstein, U., Himmelmann, U. (2010): Die Stimmig-sein-Methode in der Stimmtherapie, im Gesangsunterricht und in psychologischer Beratung. In: Gabriele Frontzek (Hrsg.), Zur Sprache bringen – Disziplinen im Dialog. 29. Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik, Dortmund 2010. S. 475-479.

Einen ausführlichen Artikel zur Stimmig-sein-Methode können Sie auch durch die Zusendung von 4,20 Euro in Briefmarken (6 mal 0,70 Euro- Briefmarken) sowie durch die Zusendung eines adressierten und mit 1,45 frankierten A4-Rückumschlages bestellen.